Goldrausch in Alaska

Überall in Alaska und auch im Yukon stoßen wir auf alte Goldausgrabungsstätten. 

Eine riesige Dredge, ein sogenannter Schwimmbagger, der innerhalb kurzer Zeit große Mengen Erde, Steine, mit ihren großen Schaufeln ausgraben konnte rostet vor sich hin. Der ganze Verarbeitungsprozess läuft innerhalb dieser Maschine ab. Eine Dredge war Tag und Nacht im Betrieb und benötigte enorme Mengen an Wasser um das Gold zu waschen.

Eingesetzt wurde sie Anfang des 20. Jahrhunderts, nachdem der erste Goldrausch und damit die ergiebigen Goldfunde abgeklungen waren. Mit dieser Methode war der Fund an Gold höher als mit der herkömmlichen Methode weil mehr Material verarbeitet werden konnte.

 

Am Hatcher Pass befinden sich umgeben von Bergen die Überreste einer kleinen Goldgräberstadt. Passend zum Verfall des Ortes ist bei unserem Besuch auch das Wetter. Trist, kalt und nebelig. Wir können uns gut vorstellen unter welchen Bedingungen die Goldsucher gearbeitet haben. Einige Häuser wurden instand gesetzt andere sind verfallen. Das Material wurde aus dem Berg gegraben und dann auf Schienen mit der kleinen Lok zu Tage befördert und zur Waschanlage gebracht.

Mich hat es auch gepackt. Da ich keine Pfanne zum Waschen habe muß ich auf andere Weise sehen wie ich zurecht komme. 

 

Ich bin zum Goldsuchen nicht unbedingt auf Maschinen angewiesen, sondern komme auch mit simplen Haushaltsgegenständen ans Ziel. Das Wasser ist eisig kalt. Mein Schüppchen fördert viel Dreck aber, auch wie ich zu erkennen glaube, einige winzige Goldflackes aus dem Kies. Reich werde ich mit Sicherheit nicht, aber es hat riesigen Spass gemacht. 

Nicht auszudenken wenn ich mehr Gold gefunden hätte, denn unser Womo darf nur ein Höchstgewicht von 3650 kg haben. Leider kann man meinen Goldfund auf dem Foto nicht erkennen.

Vorsorglich nehme ich mir  Erde in einer Tüte mit zum Auto und werde bei Gelegenheit das vielleicht vorhandene Gold mit warmen Wasser auswaschen. Der Ertrag meines Goldrausches reicht mit Sicherheit nicht einmal für ein Bier.

Nicht weit von meiner Ausgrabungsstätte befindet sich eine kleine Lodge Anlage. Hier kann ich mich am Kamin aufwärmen, Kaffe und Kuchen zu mir nehmen. Mit Gold kann ich nicht bezahlen, sie wollen nur harte Dollars.

 

Leider ist der Pass noch geschlossen und es geht den selben Weg wieder zurück.