Osoyoos bis Vancouver

 

Wir verlassen Osoyoos und fahren durch das Obst und Weinanbaugebiet des Okanangan Valley. Diese Region zählt zu den wärmsten Kanadas. Es grünt und blüht mittlerweile. Wir scheinen den Winter hinter uns gelassen zu haben. Bei Summerland geht es in die Ornamenten Garden Schlucht und den angrenzenden Park. Im Ort selber kann man in der Bäckerei schnell noch leckeres, frisches Brot kaufen.

Etwas nördlich von Kelowna liegt direkt am Okanagan Lake der Bear Creek Provincial Park mit einem sehr schönen Campground. Ein Aufenthalt, nicht nur für einen Tag, lohnt sich. Wanderungen, im Sommer baden im See oder auf dem Kiesel, Sandstrand nur faulenzen.

In dieser Region sieht man auch mit etwas Glück Langhörner. 

Wir hatten sehr viel Glück und haben, wenn wir richtig gezählt haben 9 Langhörner gesehen. Da ich das Verhalten der Tiere nicht kenne wurde dieses mal von mir ein Sicherheitsabstand eingehalten. 110 Kilometer führt die Westside Road am See entlang. 

Wir fahren auf dem Gold Rush Trail. 

Diese Strecke hat ihren Reiz in der phantastischen Landschaft. Von Kamloops geht es zuerst über den TCH 1. Bei Cache Creek folgt man der 97, dem Cariboo Hwy. Am Abzweig zur 99 liegt die restaurierte historische Hat Creek Ranch. Sie diente ab 1863 als Roadhouse auf der neuen Route  der Cariboo Wagon Road, und war Postkutschenstation der British Columbia Express Company.

 

Zahlreiche kleine türkisfarbene Seen liegen an der Strecke, die sich im Sommer zum Baden eignen. An einem dieser Seen liegt zwischen Crown und Turquoise Lake in einer Kalksteinschlucht der einfache Campground des Marble Provincial PP. 

So ein Pech. Auf der kurzen Zufahrt reißen wir den Abwasserschlauch ab, was wieder eine Routenänderung zur Folge hat. Statt weiter Richtung Norden zu fahren machen wir uns auf dem Weg nach Vancouver in der Hoffnung das der Schaden zügig behoben wird.

 

 

Der gehört eigentlich unter das Auto und ist mit dem Abwassertank verbunden. Der ist glücklicherweise nicht kaputt. Der Tank ist leider voll und wir lassen das Wasser verbotenerweise so ab. Ich weiß daß das nicht korrekt ist aber aus der Not heraus einmal erlaubt. Kommt bestimmt nicht wieder vor.

Bei Lillooet verlassen wir die 99 und zweigen auf die 12 ab. Nun geht es bis Hope am Fraser River entlang der sich seinen Weg durch tiefe Schluchten gegraben hat. In Hope wollen wir die Tunnelwanderung unternehmen was aber zur Zeit nicht möglich ist. Der Tunnel ist gesperrt. Einerseits sind wir enttäuscht, andererseits froh, diesen Campplatz somit verlassen zu können. Er ist teuer und schlecht.

Kurz vor Vancouver, in Chilliwack, steuern wir die erste Werkstatt an und bekommen zu hören das der nächste Termin in 6 Wochen zuhaben ist. Die Zweite sieht sich nach einigem hin und her die Sache an und meint sie wollen es versuchen, können aber nichts versprechen. Einem findigen Angestellten ist Gott sei Dank eine Lösung eingefallen und wir können nach 3 Std. weiter fahren. 

 

Bis nach Vancouver schaffen wir es nicht ganz. Übernachtet wird an einer Mall mit freiem Blick auf den Kanal. Nachdem der Trucker den Motor nach Stunden ausgestellt hat ist es ruhig und wir verbringen hier eine angenehme Nacht.

Morgen werden wir frühzeitig in Vancouver sein und die Stadt erkunden.