Kluane NP

 

Wir verlassen Alaska am 19. Juni und passieren den Grenzübergang Catch Creek.

Für einige Tage befinden wir uns wieder in Kanada. Im Yukon zeigt sich die Natur in voller Blüte. Auf dem Trans Kanada Highway begeben wir uns Richtung Kluane NP. Zusammen mit dem Wrangell St. Elias NP in Alaska zählt er zum World Heritage Site der UENESCO.

 

Kaum in Kanada angekommen sehen wir den ersten Elch am Wasser stehen. Wir wagen uns bis zum Ufer. Das Geweih ist schon sehr beeindruckend und furchterregend. Gefahr besteht nicht, weil das Auto nicht weit entfernt ist. Elche, vor allem männliche sollen gefährlicher sein als Bären. Hier gilt die Devise, renne so schnell du kannst.

 

 

Wir beobachten uns gegenseitig.  Danach läßt er sich durch uns nicht stören, geht ins Wasser und grast friedlich weiter.

 

Unsere 1. Nacht im Yukon verbringen wir in einer Kiesgrube. Wir haben einen tollen Blick auf die Gipfel der St Elias Moutains. Mt Walsh, Steelers Wood, und Luciana.

Unterwegs sehen wir am Highway eine Bäckerei. Für uns die Gelegenheit besseres Brot zu kaufen und leckeren Kuchen. Etwas weiter liegt ein müder Autofahrer auf einem Seitenweg des Highways und erholt sich bei einem Nickerchen.

Wir haben mal wieder das große Glück Bären zu sehen. Vor uns überquert ein Grizzlybär mit 2 Jungtieren die Straße um auf der gegenüberliegenden Seite gemütlich zu grasen. Selbst der Motorrad Fahrer kann sie nicht beeinträchtigen und scheint sie nicht zu interessieren.

 

 

Der Grizzly in Kanada ist kleiner als sein Artgenosse in Alaska. Während in Alaska die Bären auch bevorzugt Fleisch essen und wie wir beobachten konnten jagen, ernährt sich der Bär in Kanada von Beeren und Gräsern. Na ja, darauf verlassen werden wir uns nicht unbedingt.

 

Am Visitor Center des Kluane NP bekommen wir Informationen über den Park und erfahren, das wir uns für Wanderungen registrieren müssen. Es gibt etliche Mehrtagestouren und viele Kurzwanderungen,  vom Highway aus.

Mit 400 m2 ist der Kluane Lake der größte See im Yukon Territory. Umgeben von schroffen Felsen und den Bergen der Kluane Ranges.

 

Bei einer Wanderung zum Rock Glacier haben wir einen herrlichen Blick auf den Dezadeash Lake. zuerst geht es wieder über Holzbohlen durch Sumpf, danach über ein großes Geröllfeld. Der Gletscher ist weit zurückgegangen. Die Bilder auf den Informationstafeln stimmen mit der jetzigen Situation nicht mehr überein.

 

Es ist Sommer. Auch daran zu merken das auf den Straßen reger Betrieb herrscht. Immer mehr Wohnmobile und Biker sind unterwegs. Hut ab, denn die Strecken haben es in sich. Selbst Silvia ist von den Radfahrern beeindruckt.

 

In Haines Junction biegen wir auf den Haines Highway ab und es geht weiter wieder Richtung Alaska.